Grundschule am Schwemmbach | Wilhelm-Leibl-Straße 1 | 99096 Erfurt | Telefon: 0361 - 37 33 624
 



Aktuelles aus der Schule

AKTUELLES
 
 

 
03.11.2017 | Schule Förderverein 

Kulturagentenprogramm für kreative Schulen

Die Grundschule ist seit Schuljahresbeginn 2017/18 teilnehmende Schule am Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“.
Teilhabe an Kunst und Kultur, an bewegungsfördernden und künstlerisch-kulturellen Aktivitäten, Kooperation mit externen Kulturpartnern und Kulturinstitutionen
Kinder, die sonst nicht so stark mit Kunst und Kultur in Berührung kommen, sollen vielseitige Angebote wahrnehmen können, um ästhetische Erfahrungen zu sammeln. Außerdem sollen auch Plattformen zur Auseinandersetzung mit Kunst geschaffen werden, um Talente, Fähigkeiten und Stärken zu entdecken und diese zu fördern.
Die Schule wird innerhalb eines Netzwerkes von einer Kulturagentin beraten und Betreut. Sie konzipiert mit der Schule und den Kulturpartnern künstlerisch-kulturelle Vorhaben und Projekte.
Gemeinsam mit den Klassensprechern wurde über deren Verständnis, was für sie Kunst und Kultur bedeuten, gesprochen. Weiterhin wurde der Kreativitätsbegriff kindgerecht erfragt.
1. Die Kinder konnten Wünsche, Träume, Visionen (also auch Unmögliches), womit sie sich gerne einmal beschäftigen würden, äußern.
2. Daraus entwickelten sie gemeinsam mit der Kulturagentin erste Projektideen und diskutierten, was zur Umsetzung möglich ist.
3. Außerdem überlegten die Kinder, mit welchen Künstlern und Kulturpartnern ihre Ideen umgesetzt werden könnten. Sie lernten dabei auch verschiedene Künstlerprofessionen kennen.
Die Einstiegsveranstaltung mit den Klassensprechern diente als Grundlage für die Entwicklung eines aus dem Kinderverständnis heraus resultierenden KULTURFAHRPLANES. Darin enthaltene Zielsetzungen und Maßnahmen ergeben sich aus der Erfahrungswelt und den Interessen der Kinder.
Fortfolgend sollen sich an der Gestaltung des Kulturfahrplanes alle Klassen beteiligen. Die Umsetzung der Projekte erfolgt mit finanzieller Unterstützung durch das sogenannte Kunstgeld.

Info Kulturagenten.pdf

zurück